Wie mache ich eine Probestunde aus?

Für Kinder: schicken Sie mir eine kurze mail mit Ihrer Anfrage oder rufen Sie mich an. Termin meist sofort möglich. Die Kosten betragen 18,-€.

Für Erwachsene: Am besten Sie schicken mir eine kurze mail mit Ihrer Anfrage, dann bekommen Sie von mir einen Link, unter dem Sie Ihre Probestunde bequem in einen online-Terminkalender eintragen können.

Bezahlung bar, Überweisung oder PayPal.

Was brauche ich für eine Probestunde?

Anfänger: Zunächst mal brauchen Sie viel Lust, dieses wunderbare Instrument lernen zu wollen. Sonst erst mal nichts. Instrumente (alle gängigen Saxophone, Querflöte und Klarinette) habe ich da. Musikalische Vorkenntnisse sind hilfreich aber nicht nötig. In der Probestunde bekommen Sie ein Grundgefühl für dieses Instrument vermittelt und lernen die ersten Töne zu spielen. Darüber hinaus gebe ich Ihnen Tipps wie Sie an ein Instrument kommen und wir überlegen gemeinsam wie und in welchem Umfang wir mit dem Unterricht beginnen können.

Fortgeschrittene und on-the-way: bringen Sie einfach Ihr Instrument mit und teilen Sie mir mit, was Sie gerne noch lernen möchten. Wir werden exemplarisch an einigen Ihrer Anliegen arbeiten und dann entscheiden Sie in Ruhe ob und in welchem Umfang Sie Unterricht wünschen.

Gibt es ein Mindest- bzw. Höchstalter um mit dem Saxophon anzufangen?

Die vorderen 2. Zähne sollten vollständig ausgebildet sein und ein Kind sollte körperlich in der Lage sein, dieses ca. 2,5kg schwere und ca. 60cm hohe Instrument motorisch bedienen zu können. Daher empfiehlt es sich i.a.R. nicht vor dem 8.-9. Lebensjahr damit anzufangen. Ein Höchstalter gibt es hingegen nicht: meine älteste Schülerin war (als Anfängerin wohlgemerkt) 83 Jahre alt!

Wie oft muss ich Unterricht nehmen?

Kinder und Jugendliche bekommen eine Unterrichtseinheit (30 oder 45min) pro Woche wie allgemein üblich (Bei Zweit- Instrumenten mache ich gerne Ausnahmen). Bei Erwachsenen spielt eher der Terminkalender eine Rolle. Hierfür machen Sie bei mir Ihre Stunden bequem online per doodle-Liste aus.

Alto-, Tenor-, Sopran- oder Bariton-Saxophon?

Für Saxophonisten älter als 16+ Jahre ist jedes dieser Instrumente spielbar. Da die Griffweise auf allen Saxophonen gleich ist, muss man auch nicht umlernen. Ausschlaggebend ist hier allein, auf welchen Sound man am meisten Lust hat und wieviel Geld man ausgeben will oder kann. Nicht unerheblich bei der Entscheidungsfindung kann auch sein, mit welchem der Saxophone man am ehesten in Bands mitspielen kann. Am verbreitetsten sind Alto und Tenor. Als Baritonist kommt man schneller in Big Bands, Bläsersätzen, Blasorchestern und Saxophonquartetten zum Einsatz, da leider nur wenige dieses Instrument spielen. Das Sopran-Saxophon wird von erfahrenen Spielern meist nur als Zusatzinstrument in bestimmten Bands gespielt.

Muss man Klarinette oder Blockflöte lernen bevor man mit dem Saxophon beginnt?

Definitiv nicht! Das ist eine der vielen Legenden, die im Bereich Holzblasinstrumente herumgeistern. Um Italienisch zu lernen muss man ja schließlich auch nicht vorher Latein studieren. Diese drei Instrumente gehören zwar alle zur Familie der Holzblasinstrumente, sind aber grundverschieden. Im Allgemeinen ist es zwar hilfreich, als Saxophon-Anfänger eine musikalische Vorbildung mitzubringen. Die traurige Wahrheit ist allerdings viel öfter die, dass ich viele Ex-Klarinettisten erlebt habe, die sich den festeren Ansatz nicht mehr abgewöhnen und daher leider keinen brauchbaren Saxophon-sound entwickeln konnten. Wichtig ist auch hier: man muss Lust auf das Instrument und seinen Sound haben und sich darauf einlassen können.

Muss ich mir ein eigenes Instrument zulegen?

Sie müssen nicht, grundsätzlich können Sie bei mir alle Instrumente mieten

Ist es schwierig, Saxophon, Querflöte oder Klarinette zu lernen?

Wie heißt es so schön: 5% ist Talent, der Rest ist Arbeit. Regelmäßig spielen und üben, viel Musik hören, sich mit Gleichgesinnten austauschen und an musikalischen Erfolgserlebnissen erfreuen führt dauerhaft zu Spaß und Erfolg.

Was kostet ein Saxophon und wo bekomme ich eins her?

Interessante Angebote hat eigentlich jeder Bläser-Laden, insbesondere auch was Mietkauf angeht. Ich empfehle www.kreul.de, mit dem ich seit Jahren eine enge Kooperation betreibe. Gerne bin ich bei der Suche und Beratung behilflich. Ein brauchbares Anfängerinstrument gibt's bereits ab ca. 250,-€, ab ca. 800,-€ bekommt man dann auch richtige Qualität in die Hände, und nach oben gibt es tatsächlich (im Ggs. z.B. zu Streichinstrumenten) eine Grenze: die mit Abstand teuersten und gefragtesten Instrumente sind bis heute bestimmte Hersteller der 1920er bis 1960er-Jahre aus USA oder Frankreich und kosten je nach Alter und Zustand zwischen 5000,- u. 9000,-€.

Was für Kosten fallen noch an?

Leider liefern die wenigsten Saxophon-Hersteller einen brauchbaren Halsgurt mit, denn diese sind oft extrem unbequem, schlecht zu verstellen und aus orthopädischer Sicht besonders für Kinder und heranwachsende Spieler eine Katastrophe. Selbst der Gurt eines 5000-€-Saxophons kann nicht selten in OVP ohne Reue in die Tonne. Empfehlenswert ist entweder der Cebulla-Sax-Strap oder ein Schultergurt (Kosten jew. ca. 33-46 €). Des weiteren fallen bei uns Saxophonisten regelmäßig (Rohr-) Blätter an die wir zur Tonerzeugung benötigen. Hier empfiehlt es sich, einige auf Vorrat zu kaufen und nicht zu sparen. Kosten ca. 2-3 € pro Stück.

Gibt es regelmäßigen wöchentlichen Unterricht auch für Erwachsene?

Selbstverständlich. Vergessen Sie nicht: ich bin ein Ein-Mann-Betrieb. Kein Sekretariat, keine Verwaltung. Sagen Sie mir Ihr Anlegen und wir werden uns einig.

Ich spiele schon seit Jahren, möchte aber noch Improvisieren lernen. Geht das?

Klar! Keine Sorge, ich zeige euch wie. Die Voraussetzung dafür ist zunächst NICHT die, dass man Skalen und Akkorde lernt, sondern eine unbändige Lust hat, auf dem Instrument eine eigene Geschichte zu erzählen. Improvisiert wird im täglichen Leben am laufenden Band, warum also sollte das nicht auch auf dem Instrument problemlos gehen? Einige Erwachsene tun sich allerdings schwer damit, weil sie viel zu selbstkritisch und nicht etwa, weil sie nicht fähig dazu sind. Man muss das Kind in sich wieder zum Leben erwecken. Schaut einfach Kindern beim Spielen zu und ihr wisst, wie's geht :-)

Was muss ich beim Üben beachten?

Zunächst mal ist wichtig, dass man das Instrument regelmäßig spielt, am besten täglich. Sonst bleibt es ein Fremdkörper am Hals und es wird sich kaum eine richtige Lust darauf einstellen. Denke nicht, dass du üben MUSST, sondern freue dich darauf, deinem Instrument schöne Klänge zu entlocken. Dann kannst du auch bald tolle Stücke spielen und früh genug in einer Band spielen. Das Saxophonspiel ist nicht lästige Pflicht wie Hausi machen, sondern ein viel cooleres Hobby als Playstation, facebook oder die Glotze!

Klassik oder Jazz/Pop?

Grundsätzlich gibt es kaum eine Musikrichtung, die man mit dem Saxophon nicht spielen kann, so natürlich auch klassische Musik. Das Saxophon fing allerdings erst an, sich ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts zu verbreiten und dies überwiegend in der amerikanischen Jazz- und Unterhaltungsmusik. Das Saxophon gilt heute im Allgemeinen als DAS Jazz- Instrument schlechthin. Deshalb gibt es hier die meiste Literatur und die meisten Vorbilder und es ist somit am einfachsten, sich zu orientieren. Allerdings nimmt das Saxophon längst auch andere Bereiche ein wie z.B. Pop, Funk, Latin, Rock, World Music und natürlich auch Klassik.